Remote Work und Travel Office

Zeit für einen Tapetenwechsel! D! Mitarbeiterin Annina arbeitet während zehn Wochen „remote“ für DoDifferent.

Remote Work und Travel Office

Wir tauchen ein in die Tiefen des Internets. Wir schauen in all die verworrenen Winkel und einschlägigen Seiten. Ein Tauchgang mit Tiefgang. Dort lesen wir Artikel auf und alle zwei Wochen präsentieren wir die drei spannendsten HR-Artikel in unserem D! Aufgelesen.

Über Chancen und Gefahren von Remote Work

Zeit für einen Tapetenwechsel! D! Mitarbeiterin Annina arbeitet während zehn Wochen „remote“ für DoDifferent. Von September bis November 2017 tauscht sie das Büro in Zürich gegen Coworking Spaces und Kaffees in Bali, Indonesien. Daneben sammelt sie auch Arbeitserfahrung in einem lokalen Unternehmen. Während dieser Zeit gibt sie wöchentlich Einblicke in ihr Leben als digitale Nomadin. Und schreibt über Chancen und Gefahren von Remote Work.

Schon abonniert?

*muss ausgefüllt werden
D! Newsletter Optionen

#1 Der Arbeitsweg

Statt „S12 von Winterthur nach Zürich“, heisst es jetzt täglich „Roller fahren in Canggu“. Es gilt: Aufmerksam bleiben und sich dem Fluss der Töffli-Schwarmintelligenz hingeben.

#2 Die Internetverbindung

Was steht zuoberst auf der Bedürfnispyramide eines digitalen Nomaden? Internet! Gibt’s ja überall. Oder etwa nicht? Tja, Fehlalarm!

#3 Der andere Arbeitgeber

Annina arbeitet während ihrer Zeit in Indonesien auch für ein lokales Unternehmen. In gewissen Bereichen sieht sie dringenden Handlungsbedarf.

#4 Der Coworking Space

Während zwei Monaten arbeitet Annina in einem Coworking Space in Bali. Schnell merkt sie: Der bietet mehr als nur schnelles, verlässliches Internet.

#5 Bahasa (Die Sprache)

Um die balinesische Kultur besser kennenzulernen, hat sich Annina vorgenommen, Indonesisch zu lernen. Mit Erfolg.

#6 Die Konferenz

Annina nimmt in Bali an einer Marketingkonferenz teil. Neben Vorträgen zu Big Data, Google Analytics, SEO und Blogging bleibt einer besonders in Erinnerung.

#7 Das Workload-Management

Freiheit heisst auch, Verantwortung zu übernehmen. Besonders betreffend Arbeitszeiten. Das stellt Annina während ihrer Zeit als digitale Nomadin fest.

#8 Abschalten

Work-Life-Balance war gestern, heute verschmelzen Arbeit und Privatleben ineinander. Annina muss zum Glück gezwungen werden, um auch mal abzuschalten.

#9 Die Kapitulation

Neue Systeme einzuführen alleine, reicht nicht. Sie müssen auch gelebt werden. Nach neun Wochen gut gemeinter Ratschläge für Projekttools gibt Annina auf.

#10 Das Ende

Temperatursturz und Kulturschock: Nach 10 Wochen Bali reist Annina wieder in die Schweiz. Und weiss nun die Arbeit im D! Büro umso mehr zu schätzen.