InnovationsmanagementInnofuture

Zurück in die HR-Zukunft

Innofuture

von Dejan Popovic

Whatsapp
LINKEDIN

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Und wie die Personalarbeit der Zukunft? Orakeln und Kaffee-Satz lesen sind in diesem Falle keine Option. Das D! Team hat sich Marty McFly zum Vorbild genommen und eine Expedition in die Start Up Szene von Berlin – und in die Zukunft gemacht. Ausgangspunkt war eine Zeitreiseagentur in Berlin.

Back to the Future mit Knoweaux

Moment, Zeitreiseagentur? Ja, die gibt’s. Sie heisst Knoweaux und hat den Sitz in Berlin. Die Agentur unterstützt Organisationen in Zeiten des exponentiellen Wandels, um langfristige Visionen zu entwickeln und diese dann mit kurz- und mittelfristigen Massnahmen wie Prozessen, Produkten oder Dienstleistungen umzusetzen. Dafür hat das Start Up das «Future Modeling Framework» entwickelt, das uns als Team in die Zukunft katapultiert.

Im Gegensatz zu traditionellen Innovations- und Trendprozessen beginnt Future Modeling mit proaktiven Zukunftsvisionen. Sprich, wir machen einen grossen Schritt in die Zukunft und malen uns mögliche Szenarien aus. Anschliessend werden diese Visionen einem systematischen Prozess unterzogen und dienen als Grundlage für die kurzfristige Umsetzung von Produktentwicklung und strategischen Entscheidungen.

Bevor wir uns aber in die Zeitmaschine setzen, müssen wir definieren, welches Zukunftsthema wir erforschen wollen. Das Thema sollte nicht zu allgemein sein, da man sich sonst schnell in philosophischen Diskussionen verlieren könnte. Wir haben uns für «The Future of HR Management 2030» entschieden. Damit kann die Reise beginnen und wir steigen mit den Workshopleitern resp. Reiseführern Amrei und Manuel in die Zeitmaschine ein.

Future Modeling Workshop

Nach einem kurzen Check In und Warm Up mit einer Vorstellungsrunde geht’s los. Aber wie werden wir in die Zukunft versetzt? Als LEGO® Serious Play® Moderator versetze ich die Teilnehmenden jeweils mit einer Geschichte oder einer Zeitungsheadline in die Zukunft. Ich bin gespannt darauf, was Knoweaux macht. Welche Methode wenden sie an? Als ob es das logischste auf der Welt wäre, erklärt uns Amrei: «Wir werden jetzt gemeinsam meditieren!» Ja, Sie haben richtig gelesen. Wir meditieren, um uns in die Zukunft zu versetzen. Wir machen uns ein Bild vom Jahr 2030. Wir «erleben» die Zukunft mit allen Sinnen: Wir sehen, riechen und fühlen die Zukunft des HR Managements. Sobald die Mediation fertig ist und wir wieder im «Hier und Jetzt» sind, beginnt der «Download» der Eindrücke und Erkenntnisse: All unsere Eindrücke schreiben wir auf Post-its und kleben diese im Future Triangle in den Bereich «Future Images».

Das Potential von Meditation

Ein kurzer Exkurs zum Thema Meditation und Spiritualität: Beide Themen gewinnen immer mehr an Bedeutung, sei es in Strategie-, Kreativitäts-, Innovations- oder Ideations-Workshops. Ziel dieser Vorgehensweise ist es, die Teilnehmenden in eine Lage zu versetzen, in der sie kreativ werden und das Potential ihrer Vorstellungskraft voll ausschöpfen. Der Verstand wird überlistet und es entstehen komplett neue Ideen. Ich bin überzeugt, dass Meditation und Spiritualität ein fester Bestandteil von zukünftiger Strategie-, Prozess- und Organisationentwicklung sein wird.

Danach sind wir durch die weiteren Prozess-Schritte im Future Model Canvas geführt worden und haben am Ende auf dem Kompass unsere Stossrichtung für die Zukunft definiert. Es war eine spannende und inspirierende Methode und Zeitreise. Für uns gilt es, die Erkenntnisse unserer Zeitreise zur «Future of HR Management 2030» zu verarbeiten, richtig zu verorten und in unsere Beratung einfliessen zu lassen. Sie dürfen gespannt sein!

Next Stop: NewWork und CoWorking

Wenn wir schon in der Start Up-Metropole Berlin sind, treffen wir uns gleich noch mit anderen Vordenkern und mutigen Strategen, um uns mit ihnen über neue Arbeitswelten und –formen auszutauschen. Beispielsweise zum Brunch-Talk mit Franziska Krüger, Partnerin bei Les Enfants Terribles. Les Enfants Terribles ist eine Schule, Initiative und Community für neues und achtsameres Arbeiten – in einer schnellen, digitalen, komplexen Welt. Wichtigste Erkenntnis: Freelancer, Patchworker, Communities und Netzwerke nehmen an Bedeutung zu und stellen das HR und die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Beispielsweise betreffend Datenschutz und Entlöhnung oder Führung und Weiterbildung.

Zum Lunch treffen wir uns mit JOIN, einem Berliner Start Up, das (wie wir) HR als Innovationstreiber sieht. Danach geht es weiter zu Mandalah, einer Innovationsberatung mit ähnlichen Schwerpunktthemen wie DoDifferent: Markenpositionierug, Organisationsentwicklung, Innovationskultur, Produkt- & Serviceentwicklung. Mandalah ist im CoWorking Space Factory zu Hause. Die Factory sieht sich jedoch mehr als Community von Gleichgesinnten als bloss als CoWorking Space. Ganz im Sinne ihres Claims: «The Community of Innovators – Creating connections today to build the world of tomorrow». Und somit ist die Factory auch gleich eine Beweisführung für die zunehmende Wichtigkeit von Netzwerken und Communities.

Meine persönlichen Erkenntnisse

Es muss nicht immer Silicon Valley sein. Wir haben in Europa (London, Tallinn, Berlin etc.) spannende und inspirierende Städte, die sich mit Zukunftsthemen, neuen Arbeitswelten und -formen beschäftigen, gesellschaftliche Entwicklungen erkennen, Veränderungen willkommen heissen und neue Entwicklungen adaptieren und auch initiieren.

Das «Future Modeling Framework» war sehr inspirierend. Die Methode lässt sich ausgezeichnet mit bestehenden Denkwerkzeugen und Angeboten kombinieren (Denkplan, LEGO® Serious Play, Design Thinking, Design Sprints etc.) und wird zukünftig in die Beratung und Vorgehensweisen einfliessen.Ich werde mich intensiv mit den Themen Community und Netzwerke, aber auch mit Meditation und Spiritualität beschäftigen. Ganz im Sinne von «einem unkonventionellen Spielplatz für mutige Strategen» freue ich mich, die Workshop-Teilnehmenden durch Meditation in die Zukunft zu versetzen.

Haben Sie die Zukunft für Ihren Bereich oder Ihr Unternehmen entdeckt? Haben Sie Fragen zu Zeitreisen? Oder gibt es Zukunftsthemen, die Sie brennend interessieren? Ich bin gespannt auf Ihre Meinung und freue mich auf Ihre Kommentare und einen inspirierenden Austausch. Das kann hier im Kommentarfeld sein, via Mail an dejan.popovic@dodifferent.com oder bei einem Kaffee im D!Büro in Wiedikon.

Eindrücke zu unserem Team-Ausflug nach Berlin gibt’s übrigens auf Facebook und auf Instagram unter der Story Berlin.

Dein Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

senden