Ende

#10 Das Ende

LinkedIn
Twitter
Facebook
Follow by Email
RSS
Whatsapp
Von Annina Brühwiler
Klingt dramatisch, ist aber halb so schlimm. Auch wenn man die Umstände betrachtet. Ich bin am Flughafen in Bali am Einchecken. Noch vorgestern wäre das nicht möglich gewesen, da der Vulkan Agung friedlich vor sich hingespuckt hat. Läck, haben die Medien das aufgebauscht. Für 95% der Leute auf Bali ging das Leben ohne Einschränkungen weiter. Vier Tage nach dem Vulkanausbruch ist der Flughafen wieder geöffnet und ich kann wie geplant meine Heimreise antreten. Zurück in die winterliche Schweiz. Mütze und Winterstiefel anstatt Sonnenbrille und Flipflops. Adventstee und Zimtkekse anstatt Früchtesmoothies und Pancakes. Geschmückte Christbäume statt Palmen und Reisfelder. Obwohl, etwas Weihnachtsstimmung kommt auch hier auf.
Klar, rein emotional bin ich tatsächlich am Ende. Der Abschied fällt schwer. Die 10 Wochen TravelOffice in Bali waren äusserst lehr- und abenteuerreich. Und ich wünschte, die Schweizer wären so herzlich und gemütlich drauf wie die Balinesen. Die Heimreise bringt nicht nur einen Temperatursturz, sondern auch einen Kulturschock mit sich. Zurück zu Schweizer Bünzlitum und Leistungsgesellschaft. Andererseits weiss ich auch die Schweizer Kultur wieder mehr zu schätzen. Auf die Post ist verlass, Leute erscheinen pünktlich, weniger Willkür und Vetterliwirtschaft auf öffentlichen Ämtern, funktionierendes Internet, leckerer Käse und keine Sprachbarrieren, um nur ein paar Punkte zu nennen.
Ich freue mich darauf, ab Montag wieder im D! Headquarter in Zürich zu arbeiten. Sitzungen und Taskbesprechungen finden Face-to-Face, und nicht mehr via Skype statt. Es bleibt auch mal Zeit für ein kurzes Gespräch, das nicht Geschäfts-relevant ist. Ich muss nicht mehr in zwei Zeitzonen denken. Anstatt an meinem Tisch alleine über eine Idee zu brüten, kann ich mein Team spontan um Inputs oder unmittelbares Feedback fragen. Endlich lerne ich mein Backoffice-Gspänli Anna-Luisa persönlich kennen. Seit zwei Monaten sind wir gemeinsam für die Kommunikation und andere Tasks von DoDifferent zuständig. Da mein Abflug vor ihrem Arbeitsbeginn war, verlief unsere Zusammenarbeit bis jetzt via Skype, Whatsapp und Asana. Stets unkompliziert und herzlich. Auf dass es so weitergeht!
Jetzt ist Boarding-Time. Tschüss Bali, tschüss TravelOffice, hallo Schweiz!

Dein Kommentar: