Social Media Recruiting: 11 Tipps für Macher

LinkedIn
Twitter
Facebook
Follow by Email
Whatsapp
Von Dejan Popovic
#Digitalisierung #Recruiting #Social Media
Social Recruiting Plattformen, die Millionen von Leuten vernetzen, boomen. Dort präsent zu sein, ist ein Muss. Um das volle Potential nutzen zu können, müssen einige Punkte beachtet werden.
Online-Stellenbörsen, Xing und LinkedIn sind zum wichtigsten Medium für Jobsuchende geworden. Zudem betreiben Unternehmen aktives Employer Branding auf Snapchat oder Instagram und machen ihre Arbeitgebermarke erlebbar. Aber nicht nur die Präsenz und Kommunikation auf Karriereseiten oder Social Media wird immer zentraler. Auch Bewertungen auf Portalen wie Kununu helfen potenziellen Kandidaten, sich zu entscheiden.
Knapp neun von zehn Schweizer Unternehmen sind auf Social Media aktiv. Fast die Hälfte verfügt über eine Social Media Strategie für die gesamte Organisation. Aber: Nur gerade 5 % fallen auf Human Resources, Personalmarketing und Recruiting. Rund 89 % der Social Media Aktivtäten fokussieren sich auf Marketing und Kommunikation. Das HR kann hier also noch einiges aufholen.

11 Tipps für HR-Macher auf Social Media

a

1: Schlüsselfragen zur HR Social Media Strategie

Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich über die HR Social Media Strategie im Klaren sein: Wen (potenzielle Kandidaten, High Potentials) wollen Sie wie und wo (Xing, LinkedIn, Twitter, Instagram) mit welchen Zielen (Profilierung als moderner Arbeitgeber, Active Sourcing nach Talenten) und welchen Inhalten (Stellen- und Mitarbeiterportraits, Karriere-Diskussionen, Einblicke ins Unternehmen) erreichen?

2: Be your own user

Profile durchstöbern und Unternehmensseiten besuchen – das sind die häufigsten Aktivitäten auf Plattformen wie Xing und LinkedIn. Entsprechend sollten Sie das eigene (Unternehmens-) Profil auffrischen und aktualisieren. Als Inspirationsquellen können vorbildliche Profile von Mitarbeitenden oder anderen Benutzern verwendet werden. Sobald Ihr Profil auf dem neusten Stand ist, können Sie es als Vorlage für Ihre Mitarbeitenden vorschlagen.

3: Mitarbeitende unterstützen

Jeder Mitarbeitende auf Social Media bietet eine Chance, das Unternehmen als attraktive Arbeitgebermarke zu positionieren. Motivieren Sie deshalb die Mitarbeitenden dazu, ein Profil zu erstellen und Bewertungen auf Kununu abzugeben.

4: Das Management überzeugen

Zeigen Sie dem Management den Mehrwert durch Social Media Aktivitäten auf, indem Sie die Reichweite oder die Rückmeldungen mit Zahlen belegen. So können Sie die Wahl der Plattform stichhaltig begründen und Bedenken entkräften.

5: Absprache mit Kommunikation und Marketing

Ein einheitlicher Auftritt mit klaren Botschaften für eine definierte Zielgruppe ist zentral für die Unternehmenskommunikation. Damit die Social Media Aktivitäten der HR Abteilung der gesamten Kommunikationsstrategie entsprechen, ist ein aktiver Austausch mit Marketing und Kommunikation wichtig. Gleichzeitig können Sie deren Erfahrung und Wissen auch im Social Recruiting nutzen.

6: Klare Botschaften

Je knackiger die Botschaft für eine Zielgruppe ist, desto grösser ist die Wirkung.

7: Unternehmenskultur erlebbar machen

Es geht nicht einfach darum, Stellen zu besetzen. Es geht darum, Mitarbeitende und deren Geschichten und Emotionen in den Mittelpunkt zu stellen. Erfolgreiche Employer Branding Kampagnen setzen auf echte Erzählungen und Erfahrungen.

8: Teilen und weitersagen erwünscht

Seien Sie kreativ. Beziehen Sie ihre Mitarbeitenden ein. Teilen Sie authentische Erlebnisse, Bilder, Inhalte, Inserate und Unternehmensveranstaltungen über verschiedene Medien. Bringen Sie die Mitarbeitenden dazu, Inhalte zu teilen und über die Unternehmenskultur zu sprechen.

9: Bilder sagen mehr als Worte

Vergessen Sie standardisierte, textlastige Inserate. Plakative und farbenfrohe Bilder, Grafiken, Diagramme und Videos lassen das Unternehmen lebendig werden.

10: Klein anfangen

Fokussieren Sie sich am Anfang auf eine oder zwei Plattformen und sammeln Sie Erfahrungen. Sobald Sie mit der Funktionsweise der einen Plattform vertraut sind und diese im HR Alltag integriert haben, können Sie Ihre Aktivitäten auf weiter Plattformen ausdehnen.

11: Erfolgskontrolle nicht vergessen

Mit Social Media Monitoring können Sie überprüfen, ob Sie die Ziele auch erreicht haben. Nur wenn die Ziele auch messbar sind, ist ein Mehrwert erkennbar. Social Media ist ein kontinuierlicher Erfahrungs- und Verbesserungsprozess:

  • beobachten/messen
  • optimieren
  • weiterentwickeln
  • umsetzen
  • beobachten/messen
  • usw.

Fazit

Noch nie war es einfacher die Arbeitgebermarke erlebbar zu machen, mit den Kandidaten in den Dialog zu treten und den potentiellen Kandidatenpool zu vergrössern. Mit einfachen Massnahmen können Sie die Mitarbeitenden einbeziehen und sich als attraktiven Arbeitgeber positionieren.

Links

Bernet ZHAW Studie Social Media Schweiz 2016

Dein Kommentar: