Doris Dinkel und der letzte Ausweg

Nach Doris‘ kurzer aber intensiven Krise wegen Tobias, dem toten Engel, war sie nun wieder glücklich und zufrieden in ihrem Bentex-Trott. Die Arbeiten gingen ihr einfach von der Hand und sie fühlte sich wohl – aber der heutige Tag sollte nicht gewöhnlich werden.


Das ist die Welt von Doris Dinkel. Doris nimmt dich mit auf eine Reise durch ihren spannenden, aber auch nervenaufreibenden Berufsalltag – mit allem was dazu gehört.
Wir schreiben die Blogs original für Jobcloud.

Wie jeden Morgen der vergangenen drei Monate betrat Doris die Finanzabteilung der Bentex um 7:45 Uhr. Normalerweise waren sie und Sonja um diese Zeit die Einzigen, wenn Sonja nicht gerade bei einem Aussentermin war. Heute jedoch waren Rheinhold, Patrick, Sonja und sogar Alina aus der Chefetage in der Finanzabteilung versammelt. Im ersten Moment dachte Doris, sie hätte die Zeitumstellung verschwitzt. Dann bemerkte sie den kleinen, farbenfrohen Blumenstrauss auf ihrem Schreibtisch und ihre nächste Erklärung für diese Umstände war, dass sie aus Versehen ihren Geburtstag falsch angegeben hatte. Mit Vorfreude und einer Spur Unsicherheit, da sie gar nicht wusste, worüber sie sich freuen sollte, ging sie auf die Gruppe zu. Alina, die Chefin der Finanzabteilung, begrüsste Doris als Erste – mit drei Küsschen. „Herzlich Willkommen Doris. In einer Woche ist deine Probezeit vorbei, das heisst ab nächsten Montag bist du eine waschechte Bentexlerin. Wir freuen uns, dass du nun bald voll und ganz dazugehörst!“, sagte Alina herzlich. Doris war völlig verdattert. Sie hatte nicht mal gemerkt, dass die drei Monate praktisch vorbei waren. Und nie hätte sie gedacht, dass die Bentex so eine Riesensache daraus machen würde. Als jeder Doris eine Nettigkeit gesagt hatte, verkündete Alina, dass sich heute alle die Mittagspause freihalten sollten, da es einen Lunch zu Ehren Doris‘ definitiver Aufnahme ins Team geben würde. Echt unglaublich. Bei ihrem alten Arbeitgeber wurde das Ende der Probezeit nicht mal wirklich erwähnt. Und hier ist es ein halbes Volksfest. Sie war glücklich, aber auch ein bisschen überrumpelt. Was, wenn sie sich gegen die Bentex hätte entscheiden wollen? Hätte sie in diese lieben und fröhlichen Gesichter blicken und sagen sollen „Danke, aber nein danke!“, wohl kaum.

Als alle wieder an der Arbeit waren, raunte Doris zu Sonja hinüber: „Hey, das war ja ein unglaublicher Empfang. Ist das normal bei euch?“. Sonja nickte: „Ja, eigentlich schon. Ich weiss, bei uns ist nicht alles perfekt. Aber wenn sich eine neue Mitarbeitende dazu entscheidet bei uns zu bleiben, dann freuen wir uns und zeigen das auch. Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich nicht weiss, ob alle Abteilungen das so machen. Dieser Ende-der-Probezeit-Lunch war Alinas Idee.“ Doris lächelte und versuchte sich wieder an ihre Arbeit zu machen – stattdessen machte sie sich Gedanken. Hatte sie sich überhaupt schon entschieden, bei der Bentex zu bleiben? Eigentlich war es sehr nett, was Alina da veranstaltete, trotzdem wünschte sich Doris ein Gespräch unter vier Augen. Ein Gespräch mit Feedback zu ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten und in welchem sie auch die Möglichkeit hätte, ihrerseits eine Rückmeldung zu geben.

Punkt 12 Uhr stand Alina in der Finanzabteilung und trieb ihre Herde zusammen. Gemeinsam gingen sie in das schicke Restaurant, nur 15 Gehminuten von der Bentex entfernt, in der Innenstadt. „Wow“, dachte Doris, „die Bentex lässt sich keine Gelegenheit entgehen, mal so richtig Wertschätzung zu zeigen.“ Sie dachte zurück an den Firmenausflug, den aufwändigen Empfang vor ihrer Anstellung, den Blumenstrauss mit der Jobzusage. Klar, vieles war nicht perfekt, aber welcher Betrieb war schon perfekt? Alina hatte einen schönen Tisch am Fenster reserviert. Doris fiel auf, dass das Team der Finanzabteilung noch nie unter sich etwas unternommen hatte. Und dabei bemerkte sie, dass sie ihr Team mochte. Sie hatten viel zu lachen, was jedoch auch nicht weiter verwunderlich war, denn sie hatten ja Reinhold dabei. Aber als sie an die ersten Wochen zurückdachte und an ihr Gefühlschaos wegen Tobias, merkte sie jetzt, dass sie sich in ihrer Finanzhölle aufgehoben fühlte. Beim Verlassen des Lokals, ging Alina neben Doris und Sonja her: „Wann würde es euch beiden denn für ein Gespräch passen? Schliesslich müssen wir dich, Doris, ja noch fragen wie du es bei uns findest und ob
du bleiben möchtest.“ Nun war der Tag perfekt. „Ein wirklich gelungener Ende-der-Probezeit-Lunch und das Gespräch, welches ich mir wünschte, findet schon heute statt – jetzt bin ich bereit, meinen letzten Ausweg aufzugeben“, dachte Doris und verabredete sich am Nachmittag mit ihren Chefinnen.

Wenn die Probezeit zu Ende geht und die wirkliche Anstellung beginnt, haben Arbeitnehmende sowie Arbeitgeberin die letzte Chance, sich für- oder gegeneinander zu entscheiden. Die Kündigungsfrist ist länger und der neue Mitarbeitende gehört nun wirklich dazu. Keine Einarbeitungsphase verläuft reibungslos und wenn ein neuer Mitarbeitender sich trotzdem für das Unternehmen entscheidet, ist dies Grund genug, Wertschätzung zu zeigen. Oftmals geht dies unter, da der Mitarbeitende ja nicht mehr wirklich „neu“ ist, sondern schon einige Monate dabei war. „Wertschätzung“ muss kein Mittagessen sein. Für Doris war es wichtiger, dass ihre Vorgesetzten sich Zeit für sie nahmen, um ein ausführliches Gespräch über die ersten Monate zu führen – so können sich alle Parteien gegenseitig ihre Zusage geben. Es ist nicht selbstverständlich, dass der Arbeitnehmer sowieso ja sagt.

Dein Kommentar: