Guerilla HR

Auf die Plätze. Fertig. Guerilla-HR!

HR-Leute sind normalerweise die Anständigen und Netten in jeder Organisation. Bist du bereit, mal eine Revolution anzuzetteln – ganz subversiv und unter dem Radar? Bis jetzt liessen wir eine Sache unbeantwortet: Wie überzeuge ich die Chefs? Das Zauberwort: Guerilla-HR.
Du lernst als HR-Beauftragte oder als Employer Branding Experte an einem Kurs eine neue Strategie, Mitarbeiter zu gewinnen. Feuer und Flamme, das Ziel schon vor Augen, machst du dich an die Arbeit. Im ersten Schritt willst du deinen Chef von der Idee überzeugen. Er findet sie gut. Leider findet er auch, dass das Budget gerade nicht reiche, das Risiko schon recht hoch sei und er überhaupt lieber erst mal alles beim Alten lassen wolle. Zum Rückzug blasen oder „Plan G“(uerilla)? Mit der zweiten Taktik kommst du weiter. Wir zeigen dir, wie. Als Einstiegs-Inspiration beweist Ikea, dass dank Kreativität auch mit wenig Budget viel möglich ist:

Und so geht’s:
1. Frag nicht ständig nach
Guerillas sind alleine im Dschungel und können sich nicht absichern. Auch du musst nicht jeden Schritt mit dem Vorgesetzten absprechen. Behalte die Verantwortung bei dir. Bei revolutionären Plänen gilt: Halte dich bedeckt, dann kann dir auch niemand Steine in den Weg legen.
2. Ändere Aussenposten, nicht den Kern
Im Kern eines Unternehmens sind viele Abläufe festgefahren. Dort etwas zu ändern ist Knochenarbeit. Fängst du aussen an, hast du schneller Resultate. Ausserdem sind innovative Geister in Unternehmen meist in den operativen Geschäftsbereichen, nicht im Headoffice – und die musst du finden.
3. Sei agil
Plane nicht zu viel. Sobald du etwas hast, probiere es aus. Zuerst suchst du dir ein Team, und dann experimentierst du. Mach Fehler und bessere nach. Wie das geht, haben wir hier geschrieben.
4. Arbeite in kleinen Teams
Kleine Teams sind der Kern jeder Guerillatruppe. Ein paar Leute, die viel bewirken – weil sie sich im Terrain auskennen, jeder seine Expertise mitbringt und jeder dem anderen vertraut. So kommst du ruck zuck zu Ergebnissen.
5. Überrasche
Das Überraschungselement ist das Salz in der Suppe der Guerillas. Je schneller du implementierst, desto weniger Zeit verplemperst du mit Meetings und Absprachen. Das klappt auf Social Media hervorragend. Alles was du brauchst sind Laptop und Wireless.
6. Involviere Talente
In den meisten Unternehmen finden sich begeisterungsfähige Talente. Die sind immer dabei, wenn es um Innovationen geht. Frage sie an, sie bringen das nötige Fachwissen und können helfen. Am besten fragst du gar nicht erst, ob du sie brauchen kannst. Involviere die Aufgaben einfach in die Talentförderung.
7. Suche nach anderen
Jede Guerillatruppe braucht Gönner. Das muss nicht die eigene Abteilung sein. Geh dorthin, wo sie dein Projekt umgesetzt wird. Vielleicht bekommst du guten Rat oder sogar finanzielle Unterstützung.
8. Die Kunst des Verschleierns
Du darfst nicht auffallen – vor allem am Anfang. Wie die Guerillatruppe im Dschungel ihre Tarnung hat, brauchst du auch eine. Gib deinen Plänen Allerweltstitel. Niemand wird sich dem Projekt „Mitarbeiter zu finden, die zu uns passen“ in den Weg stellen. Und niemand wird ahnen, dass dieses in Wahrheit so umgesetzt wird:

Fazit
Guerilla-HR schafft viele Hindernisse aus dem Weg, die in einer starren Organisation bestehen. Mit Mut zur Lücke und cleverem Vorgehen kann man eine Idee weit bringen und den Überraschungseffekt ausnützen. Im Gegensatz zu den richtigen Guerillas gilt es aber, immer auf dem Pfad zu bleiben, auf dem man keine Leichen hinterlässt und niemanden (zu fest) vor den Kopf stösst.

Links
Inspiriert von: Tom Haak

Dein Kommentar: